Leben und andere Katastrophen

Ich entschuldige mich vorweg, falls dieser Eintrag etwas durcheinander und voller Fehler sein sollte, ich habe dezent einen im Tee und garantiere dementsprechend für nichts.

Zunächst das Wichtigste: Meine Oma lebt. Körperlich scheint es ihr  verhältnismäßig recht okay zu gehen, was ich schon sehr beruhigend finde, allerdings... Sie scheint ein schweres Problem mit ihrem Gedächtnis zu haben. Zwar weiß sie noch, dass sie eine Tochter hat und fragt auch ständig nach meiner Mama und mir, aber sie erkennt meine Mama nicht mehr. Sogar in Gegenwart meiner Mama fragt sie die Krankenschwester, wann meine Mama denn endlich käme - ich kann nicht einmal in Worte fassen, wie sehr mich das trifft und wie unglaublich furchtbar ich das finde. Insbesondere, weil ich nicht einmal in Deutschland bin, um meiner Mama in dieser schweren Zeit beizustehen. Ich hoffe nur, die Ärzte haben Recht, wenn sie sagen, das Gedächtnis meiner Oma könne zurückkommen, wenn meine Muttter nur häufig genug zu Besuch kommt.
Ich danke euch allen für die vielen lieben Nachrichten, die ich bekommen habe - eure Unterstützung bedeutet mir sehr viel.
Liebe Mama - ich bin in Gedanken ganz bei dir und hoffe so, so sehr, dass Oma bald wieder zu sich kommt. Ich werde noch im Laufe des Oktobers heimkommen und mit dir zusammen zu Oma fahren, das verspreche ich dir. Ich habe dich lieb <3

Und sonst so?
Da ich bisher keine Uhrzeit für das Bewerbungsgespräch wusste, habe ich vorhin mal meine heißgeliebte SE-Dame angerufen (das ist keine Ironie, ich liebe sie wirklich) und gefragt, was eigentlich so geht. Sie war sich da auch nicht so sicher, da ich neuerdings ja eine neue Zuständige habe, die allerdings gerade Urlaub hat. Nun bekam ich eine E-Mail von meiner lieben Dame, dass mein Bewerbungsgespräch am Freitag abgesagt wurde. Anfang Oktober kämen die Ergebnisse meines Bewerbungsmarathons, bis dahin solle ich mich gedulden.
...? Ich bin ja schon dezent verwirrt.  Was genau heißt das jetzt? Wenn die Leute von der Abteilung, die ich letztes Mal nicht treffen konnte, mich jetzt doch nicht nach Shinjuku zitieren, heißt das im Rückkehrschluss wohl, dass die Entscheidung so prinzipiell schon feststeht, oder? Ich bin ja recht bewandert in japanischer Kultur, aber das ist mir dennoch eine Nummer zu hoch. Vorerst versuche ich, das positiv zu verstehen und mir einzubilden, dass vielleicht schon eine der Abteilungen: "Die nehmen wir" gesagt hat und demzufolge kein weiteres Gespräch mehr nötig ist - könnte immerhin sein. Vielleicht habe ich auch einfach so hart versagt beim letzten Mal, dass sie mich nie wiedersehen wollen. Man weiß es nicht und wartet hibbelig und unruhig auf die Nachricht Anfang Oktober. Boah, die wissen schon, wie man einen fertig macht, diese ... dafür kenne ich nicht mal ein Wort.

Der Grund, warum ich angenehm betrunken bin? Meine Abschiedsfeier, die heute stattfand. Ich hatte letzte Woche bereits ein paar Leute hier aus dem Wohnheim zum gemeinsamen Betrinken und Essen eingeladen - danach stand mir natürlich angesichts der aktuellen Situationen überhaupt nicht der Sinn, aber ich konnte die Leute ja schlecht wieder ausladen. Letztlich war es eine ziemlich lustige Runde und wir haben knapp drei Stunden eine nette Zeit gehabt, die mich mit Bier und Whisky auch etwas den ganzen Mist vergessen ließ - doch, es war wirklich ein sehr netter Abend, auch, wenn ich mich irgendwie schlecht gefühlt habe, in einer solchen Situation eine Art Party zu feiern. 

 

Morgen ist also bereits mein letzter Tag bei Okawara. Freitag gibt es nur noch die Abschluss"feier" (as in: Bericht präsentieren) im Regierungsbüro von Shizuoka, dann geht es endgültig fort von hier. Die letzten Stunden, bis mein Flieger am Monat zurück nach Deutschland geht, verbringe ich natürlich mit Yuko und Mariko in Yokohama. Ich kann kaum in Worte fassen, wie schnell die Zeit verging, und wow, ich freue mich TIERISCH auf meine Liebsten in der Heimat, aber irgendwie kann ich kaum glauben, dass die Zeit schon rum ist. Ich kann nicht behaupten, dass die Arbeit bei Okawara mich wirklich mitgerissen hat, aber ich bin nun mal ein Gewohnheitstier und ich habe doch wirklich einige Leute getroffen, die mir wirklich schmerzlich fehlen werden. Allen voran natürlich mein Ziehpapa Tanaka-san. Als er heute zu mir sagte, er werde morgen innerlich weinen, wurde mir wirklich ganz anders. T_T
Wenn ich an dieser Welt irgendetwas ernsthaft zu bemängeln habe, sind es die Entfernungen. Ich gehöre in dieses Land, so viel steht fest, aber wo auch immer ich mich aufhalte, fehlt mir doch immer ein immenser Teil geliebter Menschen. Es ist zum Heulen. Wenn ich mich zwei- oder dreiteilen könnte, ich schwöre, ich würde es tun.

 

Morgen ist also schon der letzte Tag. Irgendwie kann ich es wirklich kaum glauben.
Aber ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich mich auf euch freue!!
Nicole, es wird großartig, mit dir zu gammeln und zu quatschen und einfach nur ich selbst zu sein. <3
Diana und Nadine, das Zebulon ruft quasi schon und ich freue mich auf unseren ersten Mädelsabend. ;3
Linda, oh du meine bessere Hälfte, hörst du die Rum-Cola-Kniffel-Geräusche auch schon? XD
Denis, ich kann es kaum erwarten! <33
Chris und Anhang, auf die nächste Session Nerdtum! ^,^b
Alle anderen: Mein Terminplan ist jetzt schon total voll, meldet euch bei mir, bevor ich den Überblick verliere xD

Ich liebe euch alle so sehr! Bis nächste Woche spätestens! <3

26.9.12 15:46

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen