Wie das Leben immer so spielt

Mein gestriger Tag war einfach mal viel zu großartig.
Takano-san, mein 60 Jahre alter Ziehpapa hier in Yoshida, holte mich morgens um 10 Uhr ab, um mit mir einen Ausflug zu machen. Und hey, ich dachte, wir fahren irgendwo hin,  essen was Kleines und dann ist gut - aber neeeeein, nicht, wenn der liebe Japaner von nebenan den Tag plant. Mann, mann, bin ich gestern wie eine Prinzessin behandelt worden XDDD Mann merkt sehr, dass Tanaka-sans Kinder schon ein paar Jahre älter sind als ich und beide Jungen, der hatte gestern richtig Spaß dran, einfach mal alles für mich zu tun. Ich kann überhaupt nicht in Worte fassen, wie gerührt und glücklichlich ich bin, weil er sich so viel MÜHE mit mir gemacht hat! Zuerst ging es in ein Gebirge von Hamamatsu, wo wir beim Berg Ryuugashidou hielten - dort kann man nämlich INNERHALB des Berges einen Tunnel entlang laufen und sich die wirklich faszinierendsten Steine etc. angucken. Das war wirklich mal extrem cool und innerhalb des Berges war es im Gegensatz zur freien Luft extrem kühl, das habe ich natürlich zusätzlich auch noch genossen.   Ich dachte eigentlich danach schon, die Tour wäre damit vorbei, weil es echt irre toll war und Tanaka-san meinen Eintritt mitbezahlt hatte, aber nein, dann gab es erst mal lecker Mittag, ehe wir zu einer Unagi-Pai Fabrik fuhren (so'n japanisches Gebäck, da sind die Leute in Shizuoka tierisch stolz drauf, obwohl es meiner Meinung nach genauso schmeckt wie unsere Schweineohren oder wie auch immer diese Pseudo-Blätterteig-Kekse heißen mögen xD ), wo wir ein bisschen den Produktionsprozess angesehen haben und dann erst mal Souvenirs in Form von Keksen gekauft haben - ich weiß nämlich aus sicherer Quelle, dass Yukos Familie, insbesondere Bruderherz, extrem auf diese Kekse abgehen. Für Marikos Familie, bei der ich am Samstag zum Abendessen und Sleepover eingeladen bin, habe ich direkt auch eine Packung gekauft. Da dachte ich, so, jetzt müsste Tanaka-san mich doch leid sein, nix war's, wir fuhren direkt weiter nach Kakegawa, wo es so etwas wie einen kleinen Vogel-Blumen-Park gibt, mit ganz vielen bunten Vögelchen und Eulen und extreeeem schönen Blumen. War traumhaft, auch, wenn ich als Deutsche mir in Anbetracht der Haltung echt ununterbrochen an den Kopf gefasst habe. Artgerechte Haltung ist echt was anderes, aber da haben Japaner ja wirklich ein anderes Verständnis von Tierliebe. Kann man meckern, so viel man viel, europäische Standards gibt es hier eben nicht. Aber ich habe mich natürlich trotzdem gefreut wie ein kleines Mädchen, als ich einen ganz bezaubernden, knatschgrünen Vogel mit roten Augen auf meinem Arm sitzen hatte - der war mal viel zu cool <3 letztlich durfte ich auf dem Weg raus sogar eine winzige Eule streicheln, ja kommt, ich bin ein Mädchen, die war flauschig und hat schu-hu-ht, das war echt verdammt süß. *__*
Auch damit endete es noch nicht, denn danach fuhren wir an den äußersten Zipel der Insel, wo Shizuoka aufhört und der Pazifik anfängt. Wie ich da so stand, Meeresrauschen in den Ohren, den Wind im Haar und den Blick auf die langsam untergehende Sonne auf endlosem Meer, bin ich für ein paar Momente wirklich nostalgisch geworden. Nicht, dass man den Pazifik mit der Nordsee vergleichen könnte, aber ich musste trotzdem an unsere süßen Küstenstädtchen im Norden Deutschlands denken und herrje, da hat's schon ein wenig geziept. Hat Tanaka-san aber gut gegen gearbeitet, indem er mich als nächstes in eine Izakaya schleppte, wo ich nochmals mit leckerem Essen und Alkohol vollgestopft wurde - ich sag's euch, als seine Frau mich gestern Abend gegen 20Uhr zu Hause abgesetzt hat, war ich echt fertig, vollgegessen, ganz dezent beduselt und glücklich - aber so was von kaputt. XDD Es war auf jeden Fall ein wundervoller Tag und ich weiß noch nicht recht, wie ich mich da vernünftig für bedanken soll, die tausend Danke ausgenommen, die ich bereits ausgesprochen habe. Tanaka-san ist einfach mal super. <3

 

Wen es nicht interessiert, wie sehr mein Schicksal mich in Sachen zwischenmenschlichen Katastrophen mal wieder treten wollte heute, überspringe diesen Teil. XD
Es ist ja nichts Neues, dass ich mich in der Nähe von Leuten, die mich verunsichern, immer besonders trottelig anstelle. Ich falle dann hin, habe Krümel im Gesicht hängen oder solche Scherze. Ich bin so ein Mensch, dagegen kann man nichts machen. Ist für andere lustig, ich find's ja mehr so mittel. Heute morgen war mir gewissermaßen ein wenig anders in Anbetracht der Tatsache, zur Firma zu gehen. Das war vielleicht ein wenig albern, aber hey, ich habe nicht eine Sekunde am Kollegenbuschfunk gezweifelt und da der Herr S ohnehin schon nicht mein größter Fan zu sein scheint, war ich irgendwie nur so mittelscharf drauf, ihm zu begegnen. Für gewöhnlich stoßen wir jeden Morgen bereits im Konbini aufeinander (an dieser Stelle habe ich es z.B. schon mal geschafft, mich so zu erschrecken, weil ich an der Tür beinahe in ihn hineingelaufen wäre, dass ich ihm die Tür vor Schreck kurzerhand direkt vor der Nase habe zufallen lassen - wie gesagt, ich bin mehr so mittel-geschickt, wenn ich Angst vor anderen Menschen habe XD) und ich überlegte heute sogar schon, noch früher als sonst zur Arbeit zu fahren, um dieses erste Aufeinandertreffen zu umgehen. Dann dachte ich mir allerdings: Ha, Kindchen, deine Zwangsneurosen lässt du mal schön bleiben. Sei doch einfach mal cool. - Gedacht,  schicke Klamotten aus dem Schrank geholt, die Haare hübsch gemacht, joah, verhältnismäßig (!) sah ich schon Bombe aus als ich mich heute morgen aufs Rad schwang, von dem festen Vorsatz begleitet, wie eine Göttin an ihm vorbeizuschweben und einfach gut dabei auszusehen, um mir nicht anmerken zu lassen, dass mir das alles ganz schön peinlich war. Klappte natürlich alles mal wieder überhaupt nicht, weil er heute nicht im Konbini war. xD na, war mir auch egal, umso besser, dachte ich mir, radelte zur Arbeit und freute mich ehrlich gesagt ziemlich, dass er gar nicht DA war. War mir ja ziemlich recht, schade nur, dass er dann pünktlich zum Morgensport doch noch zu meiner Rechten auftauchte, mir einen Seitenblick zuwarf und tatsächlich mal die Zähne zu einem ordentlichen Gruß auseinanderbekam (man muss an dieser Stelle anmerken, dass wir irgendwie nicht so gut miteinander können. Ich mag ihn eigentlich, er ist ein netter Kerl, unglaublich klug und kann ganz famos erklären, sogar Physikformeln, aber der ist so - so... unkommunikativ. Furchtbar). Allerdings war sonst alles recht normal und ich schaffte es, mich nach dem Morgensport direkt in meine Abteilung und im folgenden in die Werkstatt zu verkrümeln und einfach unsichtbar zu sein, war also alles cool. Ich dachte schon, hey, was looos, die Jungen stehen zusammen rum und quatschen und es kommt kein Gelächter - kann doch nicht sein! In der Rauchpause um 10 stellte ich dann auch fest, dass es natüüüürlich nicht sein konnte, da standen sie dann schon wie die Waschweiber zusammen, quatschten,  der arme Kerl bekam Ellenbogenstupser und Kopfnicker in meine Richtung, während ich eisern schweigend dasaß, vor mich hinpaffte und mich fragte, ob das eigentlich allen Ernstes erwachsene Männer sein sollten. Mir kam das ja mehr so wie Mittelstufe vor, aber whatever. Irgendwann musste ich dann natürlich trotzdem mal rüberschielen, stellte fest, dass der gute Herr mich gerade grinsend musterte und dachte mir, komm, jetzt kann es nicht mehr beschissener werden, das Schlimmste hast du folglich überstanden. Neiiiin, dachte sich mein Schicksal da, und schickte am Nachmittag meinen Supervisor vorbei, der zu mir sagte: Ne, Rike, der Test, den du morgen machen solltest, fällt aus. Was machen wir bloß mit dir? Ach, du hattest ja noch Arbeit bei den Entwicklern von neulich, die du in freien Momenten weitermachen solltest, nicht? Das könntest du doch morgen machen. Ja? Prima. Dann gehst du morgen also zu den Entwicklern.  -- da lächelte er mich nett an, ich zwang mir ein fröhliches Grinsen aufs Gesicht und nickte tapfer. Gedacht habe ich mir nur: Schicksal, fick dich doch ins Knie. Gibt es irgendeinen Grund, warum ich ausgerechnet morgen den ganzen Tag NEBEN Sugimoto sitzen muss? Ja? Findeste lustig, was??
Was auch immer, ey. Klar, gab ja kein besseres Timing, wo ich doch gerade damit beschäftigt bin, unsichtbar zu sein und mich vor Begegnungen zu drücken, wo's nur geht. Alter, manchmal hasse ich es wirklich, dass mein Schicksal mir immer von hinten in die Kniekehlen treten muss. XDDD

 

Und sonst so? Was sagt es eigentlich über mein Essverhalten aus, dass ich nach ca. 1 Monat erst gemerkt habe, dass ich gar kein Besteckmesser habe? XD Ja, ich führe einen anständigen japanischen Haushalt, ich brauche kein Messer, nur Stäbchen. *lach* Unfassbar, dass mir das ohne Scheiss erst letzte Woche klar wurde... Manchmal beeindrucke ich mich selbst mit meiner faszinierenden Begabung zur Verpeiltheit.

Nun denn, nun denn, ich halte euch auf dem Laufenden, wie mein Chaos-Leben mich weiter zu schikanieren gedenkt, also bleibt schön dabei. xD

10.9.12 11:31

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen