Sternschnuppen

Ich würde einfach mal behaupten, dass dieses WE eines der besten überhaupt hier in Japan war. So viel Lachen, so viele liebe Leute, so viel Freude, so viel gutes Essen - es war ein Traum.

 

Nachdem Freitagabend ja schon ziemlich untoppbar war in Sachen Spaßfaktor, bin ich am Samstag tagsüber ja mit Mariko in Yokohama Minatomirai gewesen. Erst mal ganz mädchenhaft durch ein paar Läden der unzähligen Department Stores gestrolcht, ein paar kleine Geschenke gekauft und  im Star Bucks das großartigste Herbstspecial überhaupt getrunken (Crunchy Caramel Frappuccino <3 *_* ), bevor wir dann ab in den Vergnügungspark von Minatomirai sind. Ach herrje, das war so großartig. Also, das ist ein ganz, ganz kleiner Park und eher ein kleines Extra des Hafens, aber wir hatten zu zweit echt unseren Spaß. Nachdem wir einen Haufen bekloppter Purikura geschossen und festgestellt haben, dass wir irgendwie zu alt für den Scheiß sind, haben wir uns lieber ins Riesenrad gesetzt und die Aussicht genossen. Es war wirklich fantastisch! <3 Danach hat Mariko mich ja ohne Scheiß in die Wild Raft Bahn geschleppt, ich fasse es nicht, dass es ihr gelungen ist, mich da rein zu zerren, denn letztlich gibt es ja niemanden, der mehr Schiss vor so etwas hat als ich. Ich dachte zwischenzeitlich auch ein bisschen, ich müsste sterben, aber meine gehässige Seite hat sich sehr gefreut, weil Mariko sehr viel mehr Angst hatte als ich, obwohl SIE unbedingt mit dem Teufelsding fahren wollte. Und dann kam ja meeeeein Highlight - eine Haunted Mansion. Absolut im Silent Hill Stil. Es war so geil. Schon am Eingang konnten wir aussuchen, ob wir eine rote oder grüne Taschenlampe haben wollten, weil das den Gruselfaktor und das Schwierigkeitslevel der Zeichen, die wir finden mussten, bestimmte - zu Marikos Entsetzen wählte ich natürlich die rote Taschenlampe und zog sie mit in die erste Quest Zone. ganz stilecht und irgendwie total klischeehaft ging ich voran, die Taschenlampe immer von links nach rechts wandernd, schielte um Ecken und überprüfte erst, ob die kommenden Gänge safe waren, bevor ich Mariko nachholte; wobei ich das in den meisten Fällen gar nicht mehr tun musste, weil sie mir ganz ängstlich im Rücken hing und sich an meinem Arm und meiner Hand zugleich festklammerte. XDDD Ich weiß kaum, was lustiger war, Marikos Gekreische oder die Haunted Mansion, ich hatte auf jeden Fall meinen Spaß und habe mich ein, zwei Mal auch ganz schön übel erschrocken. Es war so großartig!!!

Danach sind wir dann, ich mega begeistert, Mariko mehr so grün im Gesicht (also, die Haunted Mansion hatte es so einrichtungstechnisch echt in sich und der eine oder andere Geist, der plötzlich anfing, einen zu verfolgen, war wirklich ein Schock), zu Mariko in die Bude, bevor wir uns mit ihren Eltern und ihrer Schwester zum leckeren Sukiyaki-Essen getroffen haben. Und ich schwöre, alles, was ich bisher abgenommen habe, habe ich an diesem Abend wieder zugenommen. Es war extrem lecker, as in: wow, wie geil, und Marikos Eltern waren unglaublich nett zu mir (wenn auch etwas steif im Vergleich mit Yukos Familie, aber ich war auch ganz schön nervös) - danach sind Mariko, ihre Mama und ich mit dem Auto nach Asakusa gefahren, weil sie mir den Skytree (den neuen super hohen Mega-Turm hier in Tokyo, die Leute sind irgendwie tierisch stolz drauf und ich denke mir immer nur so: Ja. Ein Turm. - aber egal XD) zeigen wollten, der bei Nacht in Lila-Silber funkelte und schon verdammt geil aussah, das muss man ja mal zugeben.
Mariko und ich fielen auf jeden Fall spätnachts in unsere Betten und schliefen wohl beide wie die Steine, bevor wir uns am gestrigen Morgen zu einem leckeren Frühstück in einem übertrieben teuren  pseud-französischen Café aufmachten. Ich fand es irgendwie alles etwas arg dort und die Kaffeetassen zu klein für die Preise, aber Mariko wollte unbedingt mal dort frühstücken, da konnte man ja schlecht nein sagen. Also habe ich sie nach dem Frühstück für meinen Kaffeedurst zum Star Bucks geschleppt und dort erst mal einen Kaffee Grande getrunken, um meine Süchte zu befriedigen. Eine herrliche Atmosphäre, wie wir zu zweit auf der SB Veranda im dritten Stock saßen, Kaffee trinkend, rauchend, und bei einem wundervollen Ausblick stundenlang über Nerdscheiße diskutiert haben. Mein Gott, war ich happy und zufrieden, als ich mich gegen Mittag auf den Rückweg nach Azamino zu Yuko machte. x3 Ich kann es nicht anders sagen: Ich liebe Mariko. Das war schon immer so und wird sich wohl niemals ändern. Irgendwann heirate ich sie einfach XDD

 

Nachmittags war endlich mal wieder Gammeln angesagt und ich habe ein bisschen PC-/FB-Klicken vollführt, während Yu ein Mittagsschläfchen hielt. xD Am frühen Abend habe ich unsere Familie dann zum Essen eingeladen. Wir waren in einem kleinen, sehr gemütlichen Restaurant und haben zig Kleinigkeiten bestellt, die wir alle geteilt haben (typisch Izakaya eben, war aber extrem lecker). Als ich die Rechnung sah, ging mir zwar ein Erdrutsch durch den Magen, aber es war definitiv mehr als nur angebracht, Yus Familie endlich mal vernünftig einzuladen und meine Dankbarkeit mit mehr als Worten auszudrücken. <3 und uuuhhh, es war so lecker! <3 ganz schlecht für meine Diät, dieses WE, ganz ganz mies.

 

Nach dem Essen kurz ab nach Hause und frisch gemacht (und in der Zwischenzeit auf dem Balkon tatsächlich eine Sternschnuppe gesehen, wie wundervoll ist das eigentlich? x3), dann sind Yu und ich auch schon wieder zurück zum Takonomi, meine neue Stammkneipe hier, die mich irgendwie ans Zebulon erinnert und mir deswegen besonders ans Herz gewachsen ist. xD Ursprünglich wollten wir etwas später erst hingehen, aber nachdem ich am Nachmittag  Tsubasa zugesagt hatte, dass ich abends irgendwann aufschlagen würde, schien er das als feste Verabredung zu betrachten und schickte ab 7 Uhr Nachrichten, dass er jetzt ja daaaa sei... etc. - XD Ja, Kulturunterschiede und so.  Nachdem er am Freitag ja unglaublich die Plaudertasche gegeben hatte, war ich gestern Abend schon milde überrascht über den stillen Jungen, der da gestern neben mir an der Bar saß,  aber mit ein, zwei weiteren Getränken hatte sich das dann auch und fünf Stunden und extrem viele angeregte, witzige wie ernste Gespräche später verriet er mir dann auch, dass er anfangs bloß ein bisschen aufgeregt war und nicht so genau wusste, was er sagen darf und was nicht, weil er normalerweise nicht so gut mit Mädchen kann, was ich ja schon ziemlich putzig fand. XD (Weil ich ja auch total der Superheld bin, wenns um Kommunikation mit Fremden geht... NICHT).

Wir hatten auf jeden Fall einen extrem großartigen Abend und haben sehr viel gelacht, ich habe mich mal wieder pudelwohl gefühlt und irgendwie scheint es so,  als würde ich nächstes WE vielleicht, ganz vielleicht, doch wieder nach Yokohama/Tokyo kommen, weil ich die letzten freien Stunden in Japan wirklich auskosten will und darüber hinaus wohl auch eine Verabredung habe, wie es scheint. xD" Irgendwie ist mein Leben ja schon ziemlich verrückt.

Nach so einem fantastischen Wochenende ist meine Begeisterung, nachher zurück nach Yoshida zu fahren, ja mehr so nicht vorhanden, aber was will man machen. Muss ja. Muss ja  alles. Jetzt genieße ich erst mal meinen Morgen und mein Frühstück. x3

1 Kommentar 17.9.12 04:27, kommentieren

Werbung


Sternschnuppen

Ich würde einfach mal behaupten, dass dieses WE eines der besten überhaupt hier in Japan war. So viel Lachen, so viele liebe Leute, so viel Freude, so viel gutes Essen - es war ein Traum.

 

Nachdem Freitagabend ja schon ziemlich untoppbar war in Sachen Spaßfaktor, bin ich am Samstag tagsüber ja mit Mariko in Yokohama Minatomirai gewesen. Erst mal ganz mädchenhaft durch ein paar Läden der unzähligen Department Stores gestrolcht, ein paar kleine Geschenke gekauft und  im Star Bucks das großartigste Herbstspecial überhaupt getrunken (Crunchy Caramel Frappuccino <3 *_* ), bevor wir dann ab in den Vergnügungspark von Minatomirai sind. Ach herrje, das war so großartig. Also, das ist ein ganz, ganz kleiner Park und eher ein kleines Extra des Hafens, aber wir hatten zu zweit echt unseren Spaß. Nachdem wir einen Haufen bekloppter Purikura geschossen und festgestellt haben, dass wir irgendwie zu alt für den Scheiß sind, haben wir uns lieber ins Riesenrad gesetzt und die Aussicht genossen. Es war wirklich fantastisch! <3 Danach hat Mariko mich ja ohne Scheiß in die Wild Raft Bahn geschleppt, ich fasse es nicht, dass es ihr gelungen ist, mich da rein zu zerren, denn letztlich gibt es ja niemanden, der mehr Schiss vor so etwas hat als ich. Ich dachte zwischenzeitlich auch ein bisschen, ich müsste sterben, aber meine gehässige Seite hat sich sehr gefreut, weil Mariko sehr viel mehr Angst hatte als ich, obwohl SIE unbedingt mit dem Teufelsding fahren wollte. Und dann kam ja meeeeein Highlight - eine Haunted Mansion. Absolut im Silent Hill Stil. Es war so geil. Schon am Eingang konnten wir aussuchen, ob wir eine rote oder grüne Taschenlampe haben wollten, weil das den Gruselfaktor und das Schwierigkeitslevel der Zeichen, die wir finden mussten, bestimmte - zu Marikos Entsetzen wählte ich natürlich die rote Taschenlampe und zog sie mit in die erste Quest Zone. ganz stilecht und irgendwie total klischeehaft ging ich voran, die Taschenlampe immer von links nach rechts wandernd, schielte um Ecken und überprüfte erst, ob die kommenden Gänge safe waren, bevor ich Mariko nachholte; wobei ich das in den meisten Fällen gar nicht mehr tun musste, weil sie mir ganz ängstlich im Rücken hing und sich an meinem Arm und meiner Hand zugleich festklammerte. XDDD Ich weiß kaum, was lustiger war, Marikos Gekreische oder die Haunted Mansion, ich hatte auf jeden Fall meinen Spaß und habe mich ein, zwei Mal auch ganz schön übel erschrocken. Es war so großartig!!!

Danach sind wir dann, ich mega begeistert, Mariko mehr so grün im Gesicht (also, die Haunted Mansion hatte es so einrichtungstechnisch echt in sich und der eine oder andere Geist, der plötzlich anfing, einen zu verfolgen, war wirklich ein Schock), zu Mariko in die Bude, bevor wir uns mit ihren Eltern und ihrer Schwester zum leckeren Sukiyaki-Essen getroffen haben. Und ich schwöre, alles, was ich bisher abgenommen habe, habe ich an diesem Abend wieder zugenommen. Es war extrem lecker, as in: wow, wie geil, und Marikos Eltern waren unglaublich nett zu mir (wenn auch etwas steif im Vergleich mit Yukos Familie, aber ich war auch ganz schön nervös) - danach sind Mariko, ihre Mama und ich mit dem Auto nach Asakusa gefahren, weil sie mir den Skytree (den neuen super hohen Mega-Turm hier in Tokyo, die Leute sind irgendwie tierisch stolz drauf und ich denke mir immer nur so: Ja. Ein Turm. - aber egal XD) zeigen wollten, der bei Nacht in Lila-Silber funkelte und schon verdammt geil aussah, das muss man ja mal zugeben.
Mariko und ich fielen auf jeden Fall spätnachts in unsere Betten und schliefen wohl beide wie die Steine, bevor wir uns am gestrigen Morgen zu einem leckeren Frühstück in einem übertrieben teuren  pseud-französischen Café aufmachten. Ich fand es irgendwie alles etwas arg dort und die Kaffeetassen zu klein für die Preise, aber Mariko wollte unbedingt mal dort frühstücken, da konnte man ja schlecht nein sagen. Also habe ich sie nach dem Frühstück für meinen Kaffeedurst zum Star Bucks geschleppt und dort erst mal einen Kaffee Grande getrunken, um meine Süchte zu befriedigen. Eine herrliche Atmosphäre, wie wir zu zweit auf der SB Veranda im dritten Stock saßen, Kaffee trinkend, rauchend, und bei einem wundervollen Ausblick stundenlang über Nerdscheiße diskutiert haben. Mein Gott, war ich happy und zufrieden, als ich mich gegen Mittag auf den Rückweg nach Azamino zu Yuko machte. x3 Ich kann es nicht anders sagen: Ich liebe Mariko. Das war schon immer so und wird sich wohl niemals ändern. Irgendwann heirate ich sie einfach XDD

 

Nachmittags war endlich mal wieder Gammeln angesagt und ich habe ein bisschen PC-/FB-Klicken vollführt, während Yu ein Mittagsschläfchen hielt. xD Am frühen Abend habe ich unsere Familie dann zum Essen eingeladen. Wir waren in einem kleinen, sehr gemütlichen Restaurant und haben zig Kleinigkeiten bestellt, die wir alle geteilt haben (typisch Izakaya eben, war aber extrem lecker). Als ich die Rechnung sah, ging mir zwar ein Erdrutsch durch den Magen, aber es war definitiv mehr als nur angebracht, Yus Familie endlich mal vernünftig einzuladen und meine Dankbarkeit mit mehr als Worten auszudrücken. <3 und uuuhhh, es war so lecker! <3 ganz schlecht für meine Diät, dieses WE, ganz ganz mies.

 

Nach dem Essen kurz ab nach Hause und frisch gemacht (und in der Zwischenzeit auf dem Balkon tatsächlich eine Sternschnuppe gesehen, wie wundervoll ist das eigentlich? x3), dann sind Yu und ich auch schon wieder zurück zum Takonomi, meine neue Stammkneipe hier, die mich irgendwie ans Zebulon erinnert und mir deswegen besonders ans Herz gewachsen ist. xD Ursprünglich wollten wir etwas später erst hingehen, aber nachdem ich am Nachmittag  Tsubasa zugesagt hatte, dass ich abends irgendwann aufschlagen würde, schien er das als feste Verabredung zu betrachten und schickte ab 7 Uhr Nachrichten, dass er jetzt ja daaaa sei... etc. - XD Ja, Kulturunterschiede und so.  Nachdem er am Freitag ja unglaublich die Plaudertasche gegeben hatte, war ich gestern Abend schon milde überrascht über den stillen Jungen, der da gestern neben mir an der Bar saß,  aber mit ein, zwei weiteren Getränken hatte sich das dann auch und fünf Stunden und extrem viele angeregte, witzige wie ernste Gespräche später verriet er mir dann auch, dass er anfangs bloß ein bisschen aufgeregt war und nicht so genau wusste, was er sagen darf und was nicht, weil er normalerweise nicht so gut mit Mädchen kann, was ich ja schon ziemlich putzig fand. XD (Weil ich ja auch total der Superheld bin, wenns um Kommunikation mit Fremden geht... NICHT).

Wir hatten auf jeden Fall einen extrem großartigen Abend und haben sehr viel gelacht, ich habe mich mal wieder pudelwohl gefühlt und irgendwie scheint es so,  als würde ich nächstes WE vielleicht, ganz vielleicht, doch wieder nach Yokohama/Tokyo kommen, weil ich die letzten freien Stunden in Japan wirklich auskosten will und darüber hinaus wohl auch eine Verabredung habe, wie es scheint. xD" Irgendwie ist mein Leben ja schon ziemlich verrückt.

Nach so einem fantastischen Wochenende ist meine Begeisterung, nachher zurück nach Yoshida zu fahren, ja mehr so nicht vorhanden, aber was will man machen. Muss ja. Muss ja  alles. Jetzt genieße ich erst mal meinen Morgen und mein Frühstück. x3

1 Kommentar 17.9.12 03:15, kommentieren

Bewerbungsmarathon und glückliche Zufälle

Mann, das war vielleicht ein Tag gestern. Zunächst möchte ich noch mal erwähnen, dass mein Opi-Fanclub vom Praktikum einfach der Hit ist. Donnerstag hat Tanaka-san in den Pausen ganze Arbeit geleistet, mich zu beruhigen, Okada-san holte mich morgens schon mit dem Auto ab, damit ich mein Gepäck nicht tragen musste, und fuhr mich nach der Arbeit auch zum nächstbesten Bahnhof, damit ich leichter nach Shizuoka kam. Und dann kam auch noch Sone-san, mein Lieblingsopi, in der Pause an und schenkte mir einen O-Mamori, einen japanischen Glücksbringer, eigens für mich am Schrein gekauft. Ein O-Mamori für das Bestehen von Prüfungen/Bewerbungsgesprächen – ist das mal süß oder was?
x3

Gestern war alles ziemlich chaotisch und ich war ziemlich oft ziemlich durch innerlich, ich meine, so ein Haufen Bewerbungsgespräche ist halt schon eine Herausforderung, und das dann auch noch auf einer Fremdsprache – joa, ist hart. Inhaltlich darf ich gar nicht so viel erzählen, aber das erste Gespräch, das ich mit den Leuten aus der IT-System-Abteilung führte, lief schon mal ganz gut. Ich glaube zumindest, mit denen habe ich mich gut verstanden, und die meinten auch die ganze Zeit, ach, von Technik keine Ahnung haben ist kein Hindernis, du fängst einfach bei Null an und dann passt das schon, du musst halt nur echt viel lernen. - Das soll mich ja nicht abschrecken, letztlich bin ich ja ein fleißiges Bienchen. Danach bekam ich allerdings einen kleinen Rüffel von der Dame aus der Personalabteilung, die mich gestern den ganzen Tag begleitet hat, weil sie meinte, ich sei zu schüchtern und solle mich mal besser verkaufen. Mach ich, dachte ich mir, und bereitete mich auf das Gespräch mit der Content&Service Abteilung vor, das allerdings ausfiel, weil die Herrschaften keine Zeit hatten. As in: am 28.09. habe ich noch mal ein Bewerbungsgespräch. XDD Es ist ein Alptraum ohne Ende. Danach kam dann der Superchef der IT-System-Abteilung, und der war mal der Knüller. Super witzig, super weiter Horizont, der Mann war spitze. :3 Und der hat auch die ganze Zeit mit mir geredet, als sei ich quasi schon eingestellt, das hat mich sehr ermuntert, ganz locker mit ihm zu plaudern und wir haben uns echt prima verstanden. Der Job, den ich in dieser Abteilung machen würde, ist genau genommen der eines Server Engineers, das heißt, IT und Systemtechnik pur. Genau genommen würde ich mit den anderen IT-lern zusammen die Systemgrundlage schaffen, auf der die technischen Entwickler dann die Spiele entwickeln. Das ist doch total verrückt. Ich als IT-Maus. XDDD Ich kann es mir aber nach dem Gespräch mit dem Herren irgendwie trotzdem vorstellen, er hat mir viele Tipps gegeben, wie ich mich auf die Arbeit vorbereiten kann und irgendwie bin ich total motiviert, das zu rocken. Denn mal ehrlich, wenn ich diese technischen Grundlagen erlerne, kann ich bestimmt irgendwann auch zu den graphischen Entwicklern wechseln – mit nem Haufen IT Wissen im Gepäck sollte das doch klappen. Das folgende Gespräch mit der Online Service Abteilung war nicht so gut. Ich wollte mir den Rat meiner Personal-Dame zu Herzen nehmen und habe versucht, mehr auf meinen Fähigkeiten rumzuhüpfen, aber die haben mir ziemlich viele schwierige Fragen gestellt – und da das die Abteilung ist, die mich irgendwie am wenigsten interessiert, habe ich mich teils ziemlich dumm angestellt (zumindest nach meinem Empfinden) und noch dazu kam ein Konzentrationstief hinzu, das Japanisch wollte einfach nicht mehr rauskommen. Blah. Ziemlich viel Wortkotze und danach sagte die Personal-Dame dann: Ja blah, nur, weil du mit solcher Arbeit durch deine Nebenjobs Erfahrungen hast, heißt das nicht, dass du das auf der richtigen Arbeit auch könntest, da musst du aber mit deinen Formulierungen aufpassen. ---- Bluuuubb. Ich bin doch nicht doof, natürlich weiß ich, dass Anforderung und Stress bei der Arbeit einer japanischen Firma mal um einiges heftiger sind, ich habe lediglich erwähnt, was ich an der Uni so gearbeitet habe und welche Grundlagen ich in Sachen Organisationsstärke und Kommunikationsskills mitbringe... Na, wie auch immer. Das letzte Gespräch mit der Quality Assurance lief meiner Meinung nach am besten. Ich habe mich mit dem GM gut verstanden und glaube ich sehr deutlich gemacht, dass ich auf diesen Job richtig, richtig Lust habe. Zumindest gefühlt habe ich bei dem einen guten Eindruck hinterlassen und hey, ich will diesen Job. Ich will ihn!

Wie das alles ausgeht, ist deswegen natürlich noch lange nicht geklärt. Die Personal-Dame machte mir auch noch mal klar, dass bisher überhaupt nichts entschieden ist. Kann sein, dass keine der Abteilungen mich nimmt und dann war es das, kann aber auch sein, dass mehrere Abteilungen Interesse an mir zeigen und ich mir aussuchen darf, wo ich hin will. Am 28. wie gesagt noch mal ein Bewerbungsgespräch, innerhalb der ersten 2 Oktoberwochen dann die endgültige Ab- oder Zusage. Gott, bei dem Gedanken daran wird mir schon schlecht. XD“

 

Abends war ich einfach mal total fertig und kaputt, aber Yukos und mein Plan, in meiner Lieblingskneipe hier in Yokohama Azamino noch ein Bierchen zu trinken, stand natürlich trotzdem. Zuerst war ich echt verlockt zu sagen, nee Liebes, lass uns das verschieben; aber da der Wunsch, bei Bier und Kippen ein wenig abzuschalten, größer war als die Müdigkeit, habe ich mich doch noch mal ein bisschen hübsch gemacht und bin mit Yuko los. Sollte sich als die richtige Entscheidung herausstellen – ich liebe diese Kneipe einfach. Das ist das japanische Zebulon <3 Ich kenne die Kellner und ein paar der Stammgäste mittlerweile ja auch und als wir gestern reinkamen, blieben wir direkt am ersten Tisch beim Eingang kleben, weil Yuko einen alten Bekannten, mit dem sie früher im Tully's gejobbt hat, entdeckt hat. Tsubasa, bekennender Game-, Anime- und J-Rock-Nerd und der schätzungsweise offenherzigste Japaner, den ich je getroffen habe, hat mich mal direkt belagert und die nächsten 2 Stunden klebten wir zu zweit an der Theke und haben uns mit Nerd-Gesprächen nur so bombardiert, während Yuko mit ein paar anderen Bekannten irgendwie immer weiter im Laden verschwand. Ich habe zwar zwischenzeitlich versucht, sie wieder zu mir heran zu winken (letztlich waren ja Yuko und ich zusammen da ;_; ), aber irgendwie hat sie das grinsend ignoriert und mich meinem Schicksal überlassen. Die Frau, ey... War nichtsdestotrotz ein großartiger Abend und ich habe seit meiner Ankunft hier in Japan kein so anregendes und witziges Gespräch geführt. Ich stelle einfach immer wieder fest: mit Leuten, die dieselben Passionen teilen, kann man eben doch am besten quatschen. :3 (Natürlich durften Tsubasa und ich uns von ein paar der älteren Stammgäste gleich mehrmals anhören, dass wir am besten direkt heiraten sollten, von wegen super match und so. Alter, das hat extrem genervt. << In Japan dürfen sich Menschen unterschiedlichen Geschlechts auch einfach nicht prima verstehen, ohne dass sie direkt zum neuen Paar erklärt werden -__-; Was ist bloß los mit den Leuten hier? XD ) Als wir gegen Mitternacht zu dritt das Geschäft verließen, weil wir in dieselbe Richtung mussten, waren wir auf jeden Fall alle extrem aufgekratzt, ausgelassen und gut gelaunt. Ich habe schon eine ganze Weile nicht mehr so viel gelacht wie gestern Abend und bin immer noch total happy, weil die Leute hier in Yokohama einfach so großartig sind! <3 <3 Es war traumhaft.

 

Und heute geht es direkt weiter, um 13h treffe ich mich mit Mariko und dann geht’s ab nach minatomirai, den vielleicht schönsten Ort in Yokohama, bevor ich abends bei ihr zum Essen eingeladen bin und auch bei ihr übernachte. x3 ach, das wird fein und ich freue mich vor allen Dingen darauf, ihren Vater kennen zu lernen, der (wie ich aus vielen Erzählungen von Mariko weiß der absolute Obernerd ist, was Videospiele angeht. XD


Btw, ich liebe das japanische Wetter. 6 Wochen Aufenthalt, gut 6 kg weniger auf den Hüften. Es ist ein Traum und ich muss nicht mal etwas dafür tun. XDDD

 

Ich wünsche euch einen großartigen Tag, ihr Lieben! <3

15.9.12 03:59, kommentieren

Zukunftsträume

Also, mein Tag heute war entsetzlich unspektakulär - stundenlang ein und der selbe Test, wo man Ewigkeiten nur vor der Maschine stand, alle 30 Minuten eine Probe des Materials nahm, sie wog und dann wieder wartete, aber dabei bitte die ganze Zeit sehr beschäftigt und konzentriert aussehen x__X - , aber da ich mit den Gedanken eh die ganze Zeit bei Freitag war, ist das vielleicht auch besser so gewesen.

 

Da ich mich gestern Abend schon mal etwas auf meinen Bewerbungsmarathon vorbereitet habe, indem ich geguckt habe, was für Stellen in den betreffenden Abteilungen gerade eigentlich so frei sind und wie ich die Leute davon überzeugen kann, dass ich genau richtig dafür bin, bin ich über meinen vorläufigen Traumjob gestolpert und wooow, das wäre so geil. Assistant Producer für die Auslands-Titel der Extreme Edges Reihe (wie Deus Ex, Tomb Raider, Hitman, CoD, etc.). Hauptaufgaben? Organisation und Management aller anderen Abteilungen, die an den Spielen arbeiten, sehr viel Kommunikaton und Planung, etc. Gewünschte Qualifikationen? Quasi keine o__O Abgesehen von Organisationstalent, Kommunikationsstärke, guten Englischkenntnissen, der Fähigkeit, Spiele im englischen Original zu verstehen und einer grundsätzlichen Passion für Anime/Manga/Spiele.

Ehhhh... NEHM ich, den Job? Ich finde ja, dass die Jobbeschreibung passt wie Arsch auf Eimer und habe beschlossen, dass ich alles dran setzen werde, diesen Job zu kriegen, sofern er überhaupt unter die Jobs fällt, die mir am Freitag als möglich genannt werden. Oh bitte, bitte, mach einer, dass dieser Job für mich im Gespräch steht, ich will ihn haben! XD Und Denis, an dieser Stelle schon mal ein Danke für deine grandiose Mail, das war mal der extremste Motivationsschub überhaupt! :3

Die Beschäftigung mit dieser Thematik gestern Abend führte natürlich vor allem dazu, dass ich furchtbar aufgedreht und aufgeregt war und nicht aufhören konnte, darüber nachzudenken, sodass ich letztlich bis 2Uhr morgens meine weiße Zimmerdecke anstarrte - als heute morgen um 5:45h mein Wecker klingelte, war ich mal total neben der Spur. Gott, ich bin so müde, dass ich heute Abend vermutlich einfach so ins Bett fallen und dort backen bleiben werde.

Morgen direkt nach der Arbeit geht es dann auch schon los nach Yokohama, wo ich Freitag den nervenaufreibendsten Tag meines Lebens hinter mich bringen werde. Danach aber wird alles schön, Montag ist hier nämlich Feiertag, sodass ich bis Montagnachmittag bei Yuko bleiben kann. <3 Ich freue mich jetzt schon so riesig darauf, einfach ein bisschen zu chillen und meine Leute um mich zu haben. x3

Leute, drückt mir die Daumen jetzt schon mal vor, ich kann jedes Scheiß-bisschen Glück gebrauchen! :D

Btw: der Großteil meiner Karten scheint ja mittlerweile angekommen zu sein, aber von ein paar Leuten habe ich noch nichts gehört? Angekommen und zu faul, sich deswegen zu melden, oder am Ende kartenlos, ihr Lieben? xD (ich schau dich nicht an, Hase, nein... ;3)

12.9.12 11:17, kommentieren

x__X

Ich denke, ich kann ohne Übertreibung sagen, dass heute der langweiligste Tag meines Lebens war. xD
Da saß ich den ganzen Tag vor einem PC Bildschirm, zumeist allein in meiner Reihe, da leider weder Kondo noch Nonaka heute im Büro gearbeitet haben, und war doch hauptsächlich damit beschäftigt, hinter dem übertrieben großen Bildschirm zu verschwinden.

Das hätte auch ziemlich gut geklappt, wenn all unsere PCs Internet hätten. Haben sie aber nicht, und da ich ja Recherchen betreiben musste, saß ich also ständig an einem unserer zwei Internet-fähigen PCs der Abteilung, und ich brauche wohl nicht zu berichten, wer den anderen ziemlich häufig besetzt hat. Ich glaube, ich war noch nie in meinem Leben so angestrengt damit beschäftigt, meinen Blick zu 200% an einen Monitor zu heften und nicht mal zu blinzeln vor lauter - ehm... Konzentration oder so. Jedenfalls saß ich da, es war zu warm, ich fühlte mich extrem  unnötig, zwangsbeschäftigt und ungeliebt (... xD, ja, ich habe gerade meine dramatischen 5 Minuten), und recherchierte nach deutschen Herstellern von Lebensmittel-Sterilisationsmaschinen, die Heißdampf verwenden. As in: such doch einfach mal die Nadel im Heuhaufen, Rike, dann hast du was zu tun. Der liebe Iida-san, der mir diese bösen Recherchen immerzu voller Enthusiasmus aufdrückt (und der meint das völlig ernst, er findet es super, dass ich das mache XD" möchte nämlich einfach nicht verstehen, dass in Deutschland keine mit unseren Produkten vergleichbaren Maschinen hergestellt werden. Es gibt ein, zwei Firmen in Europa (eine deutsche, eine niederländische), die eine ähnliche Technologie verwenden, aber im Gegensatz zu japanischen Firmen stellen die nicht mal eben sämtliche Daten bis  ins kleinste Detail online. Und dann kommt man mit einer Excel-Tabelle bei ihm an, in der die japanischen Firmen fein säuberlich (und mit Knochen-Denkarbeit meinerseits, Gott, diese ganzen technischen Details auseinanderzufriemeln und in Excel-Tabellen zu verwursten ist ja mal so anstrengend - und das Ganze dann auch noch auf Japanisch x_X) aufgelistet stehen und... na ja. Von den europäischen Firmen gerade mal so die Namen der Maschinen und vielleicht ein, zwei Bildchen. Da guckt Iida-san einen ganz verständnislos an, obwohl man ihm ja schon hundertmal gesagt hat, dass genau so das Ergebnis aussehen würde - aber Iida lässt sich ja nicht entmutigen. Hey, wenn wir so nicht an die Daten kommen, kein Problem, wir gucken einfach auf einer Seite für Patentrechte nach und lassen die arme Praktikantin mehrere tausende Einträge durchforsten, in denen die Worte Dampf und Sterilisation in Kombination mit Pulvern/Pudern/Lebensmitteln vorkommen.
Ja. Es waren wirklich mehrere tausende. Ich übertreibe an dieser Stelle nicht und ich war ja auch nur DEZENT genervt und kaum gelangweilt, während ich stocksteif vor dem PC saß, das lustige Scrooooll-scrooooll-scroooll Spielchen spielte und mir ja so unglaublich nutzlos vorkam, während Sugimoto neben mir irgendwelche ziemlich wichtig wirkenden Zahlenakrobatiken veranstaltete - ich schwör's euch, heute wäre es mir sogar lieber gewesen, mal wieder Mathe/Physik von diesem Stoffel erklärt zu bekommen, als auch nur ein weiteres gemeldetes Patent anzusehen XDDD Für alle, die mich näher kennen, sollte das Hinweis genug darauf sein, wie verzweifelt ich war.
Da Kondo-san mir noch eine kurze Erklärung einer weiteren Maschine schuldete, ich den stillsten Tag der Welt hatte (Tanaka-san war auch noch auf Geschäftsreise, das heißt, in den Pausen hat Iida-san mich eingefangen und weiter mit mir über Patente geredet, Aaaaalterrr), dachte ich mir um 15 Uhr also: Hey, ich geh jetzt Kondo suchen und flehe ihn an, mit mir in die Werkstatt zu gehen und diese Erklärung so aaaausführlich wie möglich zu machen (ja, ich wollte freiwillig in die warme, nein, heiße Werkstatt. Mit Helm und so. Ach Gott, hätte ich heute gern wie gestern mit Schraubenschlüsseln und Schraubenziehern rumhantiert. Ehrlich T_T) - aber natürlich hatte Kondo heute keine Zeit für mich. Da sagte Iida-san: "Ja prima, dann kannst du dich ja weiter um die Patente kümmern" und strahlte mich an. Ich lächelte ganz lieb, nickte, betete, ein Blitz möge kommen und am richtigen Ort zuschlagen und kehrte zurück an meinen ziemlich verfluchten Sitzplatz. Nicht falsch verstehen. Der Iida-san ist WIRKLICH ein Schatz. Ein ganz Lieber. Aber aaahhh, er hat mich heute wahnsinnig gemacht! Und das Beste war ja noch, dass er, als ich in der Mittagspause relativ unglücklich zwischen ihm und Sugimoto herumstand und mir wünschte, Tanaka-san möge einfach auftauchen und mich retten, meinen eigentlichen Supervisor dieser Woche ansprach und meinte: "Ach, in der Werkstatt ist das doch immer so heiß." Mein Supervisor: "Ja, das stimmt. Das ist schon hart." Daraufhin wieder Iida: "Wenn es nicht allzu viel zu tun gibt, kann Rike-san doch auch wieder zu uns kommen. Jederzeit. Ich habe ganz viel Recherchearbeit für sie über - oh, und sie hat die Strukturanalysen neulich so toll gemacht, das könnte sie auch weiter lernen." (In diesem Moment hätte ich fast in meinen Kaffee gespuckt. Strukturanalysen. Hahaha. Also, Strukturanalysen sind großartig, ich hatte an nichts bisher so viel Spaß, aber raaaatet doch einfach mal, wer dann meinen Supervisor spielen muss und mich dafür haaaaassen wird. Ey, Schicksal, langsam ist es nicht mehr lustig. Ehrlich nicht. ;_. Und was tat mein Supervisor?! Nickte und sagte JA! T__T Das heißt, in Zukunft darf Iida mich jederzeit ausleihen, um mich bösartige Recherchen ohne Sinn machen zu lassen, und - und wenn ich ganz schlimm Pech hab, schickt er mich zu Sugimoto, damit er mich weiter klug macht  (was ja prinzipiell keine schlechte Sache wäre, aber - ABER. Das Setting gefällt mir ja mal gar nicht).

Also. Wie ihr seht - mein Leben hört einfach niemals auf, mich zu dissen. Es ist ein Traum. XDDD Ich hoffe, Iida hat meinen Blick nicht bemerkt, als er das mit den Strukturanalysen gesagt hat, ich glaube, mir ist alles auseinander gefallen. *lol*

Hach. Morgen an Maschinen rumschrauben, GOTT sei Dank!!! <3 Ab in die Werkstatt, rackern, schwitzen und etwas TUN. Wer hätte gedacht, dass ich so ein Rackermensch sein könnte, wo ich doch für gewöhnlich versuche, jede unnötige Bewegung zu vermeiden? xD

1 Kommentar 11.9.12 11:37, kommentieren

Wie das Leben immer so spielt

Mein gestriger Tag war einfach mal viel zu großartig.
Takano-san, mein 60 Jahre alter Ziehpapa hier in Yoshida, holte mich morgens um 10 Uhr ab, um mit mir einen Ausflug zu machen. Und hey, ich dachte, wir fahren irgendwo hin,  essen was Kleines und dann ist gut - aber neeeeein, nicht, wenn der liebe Japaner von nebenan den Tag plant. Mann, mann, bin ich gestern wie eine Prinzessin behandelt worden XDDD Mann merkt sehr, dass Tanaka-sans Kinder schon ein paar Jahre älter sind als ich und beide Jungen, der hatte gestern richtig Spaß dran, einfach mal alles für mich zu tun. Ich kann überhaupt nicht in Worte fassen, wie gerührt und glücklichlich ich bin, weil er sich so viel MÜHE mit mir gemacht hat! Zuerst ging es in ein Gebirge von Hamamatsu, wo wir beim Berg Ryuugashidou hielten - dort kann man nämlich INNERHALB des Berges einen Tunnel entlang laufen und sich die wirklich faszinierendsten Steine etc. angucken. Das war wirklich mal extrem cool und innerhalb des Berges war es im Gegensatz zur freien Luft extrem kühl, das habe ich natürlich zusätzlich auch noch genossen.   Ich dachte eigentlich danach schon, die Tour wäre damit vorbei, weil es echt irre toll war und Tanaka-san meinen Eintritt mitbezahlt hatte, aber nein, dann gab es erst mal lecker Mittag, ehe wir zu einer Unagi-Pai Fabrik fuhren (so'n japanisches Gebäck, da sind die Leute in Shizuoka tierisch stolz drauf, obwohl es meiner Meinung nach genauso schmeckt wie unsere Schweineohren oder wie auch immer diese Pseudo-Blätterteig-Kekse heißen mögen xD ), wo wir ein bisschen den Produktionsprozess angesehen haben und dann erst mal Souvenirs in Form von Keksen gekauft haben - ich weiß nämlich aus sicherer Quelle, dass Yukos Familie, insbesondere Bruderherz, extrem auf diese Kekse abgehen. Für Marikos Familie, bei der ich am Samstag zum Abendessen und Sleepover eingeladen bin, habe ich direkt auch eine Packung gekauft. Da dachte ich, so, jetzt müsste Tanaka-san mich doch leid sein, nix war's, wir fuhren direkt weiter nach Kakegawa, wo es so etwas wie einen kleinen Vogel-Blumen-Park gibt, mit ganz vielen bunten Vögelchen und Eulen und extreeeem schönen Blumen. War traumhaft, auch, wenn ich als Deutsche mir in Anbetracht der Haltung echt ununterbrochen an den Kopf gefasst habe. Artgerechte Haltung ist echt was anderes, aber da haben Japaner ja wirklich ein anderes Verständnis von Tierliebe. Kann man meckern, so viel man viel, europäische Standards gibt es hier eben nicht. Aber ich habe mich natürlich trotzdem gefreut wie ein kleines Mädchen, als ich einen ganz bezaubernden, knatschgrünen Vogel mit roten Augen auf meinem Arm sitzen hatte - der war mal viel zu cool <3 letztlich durfte ich auf dem Weg raus sogar eine winzige Eule streicheln, ja kommt, ich bin ein Mädchen, die war flauschig und hat schu-hu-ht, das war echt verdammt süß. *__*
Auch damit endete es noch nicht, denn danach fuhren wir an den äußersten Zipel der Insel, wo Shizuoka aufhört und der Pazifik anfängt. Wie ich da so stand, Meeresrauschen in den Ohren, den Wind im Haar und den Blick auf die langsam untergehende Sonne auf endlosem Meer, bin ich für ein paar Momente wirklich nostalgisch geworden. Nicht, dass man den Pazifik mit der Nordsee vergleichen könnte, aber ich musste trotzdem an unsere süßen Küstenstädtchen im Norden Deutschlands denken und herrje, da hat's schon ein wenig geziept. Hat Tanaka-san aber gut gegen gearbeitet, indem er mich als nächstes in eine Izakaya schleppte, wo ich nochmals mit leckerem Essen und Alkohol vollgestopft wurde - ich sag's euch, als seine Frau mich gestern Abend gegen 20Uhr zu Hause abgesetzt hat, war ich echt fertig, vollgegessen, ganz dezent beduselt und glücklich - aber so was von kaputt. XDD Es war auf jeden Fall ein wundervoller Tag und ich weiß noch nicht recht, wie ich mich da vernünftig für bedanken soll, die tausend Danke ausgenommen, die ich bereits ausgesprochen habe. Tanaka-san ist einfach mal super. <3

 

Wen es nicht interessiert, wie sehr mein Schicksal mich in Sachen zwischenmenschlichen Katastrophen mal wieder treten wollte heute, überspringe diesen Teil. XD
Es ist ja nichts Neues, dass ich mich in der Nähe von Leuten, die mich verunsichern, immer besonders trottelig anstelle. Ich falle dann hin, habe Krümel im Gesicht hängen oder solche Scherze. Ich bin so ein Mensch, dagegen kann man nichts machen. Ist für andere lustig, ich find's ja mehr so mittel. Heute morgen war mir gewissermaßen ein wenig anders in Anbetracht der Tatsache, zur Firma zu gehen. Das war vielleicht ein wenig albern, aber hey, ich habe nicht eine Sekunde am Kollegenbuschfunk gezweifelt und da der Herr S ohnehin schon nicht mein größter Fan zu sein scheint, war ich irgendwie nur so mittelscharf drauf, ihm zu begegnen. Für gewöhnlich stoßen wir jeden Morgen bereits im Konbini aufeinander (an dieser Stelle habe ich es z.B. schon mal geschafft, mich so zu erschrecken, weil ich an der Tür beinahe in ihn hineingelaufen wäre, dass ich ihm die Tür vor Schreck kurzerhand direkt vor der Nase habe zufallen lassen - wie gesagt, ich bin mehr so mittel-geschickt, wenn ich Angst vor anderen Menschen habe XD) und ich überlegte heute sogar schon, noch früher als sonst zur Arbeit zu fahren, um dieses erste Aufeinandertreffen zu umgehen. Dann dachte ich mir allerdings: Ha, Kindchen, deine Zwangsneurosen lässt du mal schön bleiben. Sei doch einfach mal cool. - Gedacht,  schicke Klamotten aus dem Schrank geholt, die Haare hübsch gemacht, joah, verhältnismäßig (!) sah ich schon Bombe aus als ich mich heute morgen aufs Rad schwang, von dem festen Vorsatz begleitet, wie eine Göttin an ihm vorbeizuschweben und einfach gut dabei auszusehen, um mir nicht anmerken zu lassen, dass mir das alles ganz schön peinlich war. Klappte natürlich alles mal wieder überhaupt nicht, weil er heute nicht im Konbini war. xD na, war mir auch egal, umso besser, dachte ich mir, radelte zur Arbeit und freute mich ehrlich gesagt ziemlich, dass er gar nicht DA war. War mir ja ziemlich recht, schade nur, dass er dann pünktlich zum Morgensport doch noch zu meiner Rechten auftauchte, mir einen Seitenblick zuwarf und tatsächlich mal die Zähne zu einem ordentlichen Gruß auseinanderbekam (man muss an dieser Stelle anmerken, dass wir irgendwie nicht so gut miteinander können. Ich mag ihn eigentlich, er ist ein netter Kerl, unglaublich klug und kann ganz famos erklären, sogar Physikformeln, aber der ist so - so... unkommunikativ. Furchtbar). Allerdings war sonst alles recht normal und ich schaffte es, mich nach dem Morgensport direkt in meine Abteilung und im folgenden in die Werkstatt zu verkrümeln und einfach unsichtbar zu sein, war also alles cool. Ich dachte schon, hey, was looos, die Jungen stehen zusammen rum und quatschen und es kommt kein Gelächter - kann doch nicht sein! In der Rauchpause um 10 stellte ich dann auch fest, dass es natüüüürlich nicht sein konnte, da standen sie dann schon wie die Waschweiber zusammen, quatschten,  der arme Kerl bekam Ellenbogenstupser und Kopfnicker in meine Richtung, während ich eisern schweigend dasaß, vor mich hinpaffte und mich fragte, ob das eigentlich allen Ernstes erwachsene Männer sein sollten. Mir kam das ja mehr so wie Mittelstufe vor, aber whatever. Irgendwann musste ich dann natürlich trotzdem mal rüberschielen, stellte fest, dass der gute Herr mich gerade grinsend musterte und dachte mir, komm, jetzt kann es nicht mehr beschissener werden, das Schlimmste hast du folglich überstanden. Neiiiin, dachte sich mein Schicksal da, und schickte am Nachmittag meinen Supervisor vorbei, der zu mir sagte: Ne, Rike, der Test, den du morgen machen solltest, fällt aus. Was machen wir bloß mit dir? Ach, du hattest ja noch Arbeit bei den Entwicklern von neulich, die du in freien Momenten weitermachen solltest, nicht? Das könntest du doch morgen machen. Ja? Prima. Dann gehst du morgen also zu den Entwicklern.  -- da lächelte er mich nett an, ich zwang mir ein fröhliches Grinsen aufs Gesicht und nickte tapfer. Gedacht habe ich mir nur: Schicksal, fick dich doch ins Knie. Gibt es irgendeinen Grund, warum ich ausgerechnet morgen den ganzen Tag NEBEN Sugimoto sitzen muss? Ja? Findeste lustig, was??
Was auch immer, ey. Klar, gab ja kein besseres Timing, wo ich doch gerade damit beschäftigt bin, unsichtbar zu sein und mich vor Begegnungen zu drücken, wo's nur geht. Alter, manchmal hasse ich es wirklich, dass mein Schicksal mir immer von hinten in die Kniekehlen treten muss. XDDD

 

Und sonst so? Was sagt es eigentlich über mein Essverhalten aus, dass ich nach ca. 1 Monat erst gemerkt habe, dass ich gar kein Besteckmesser habe? XD Ja, ich führe einen anständigen japanischen Haushalt, ich brauche kein Messer, nur Stäbchen. *lach* Unfassbar, dass mir das ohne Scheiss erst letzte Woche klar wurde... Manchmal beeindrucke ich mich selbst mit meiner faszinierenden Begabung zur Verpeiltheit.

Nun denn, nun denn, ich halte euch auf dem Laufenden, wie mein Chaos-Leben mich weiter zu schikanieren gedenkt, also bleibt schön dabei. xD

1 Kommentar 10.9.12 11:31, kommentieren

Aufdringlich geht die Welt zugrunde

Ach, war das ein feucht-fröhnlicher Abend. xD Ich hatte richtig viel Spaß mit meinen durchweg sehr netten, witzigen Kollegen und bin nach einer kleinen Aufwärmphase, in der ich erst mal ein wenig verschüchtert dasaß und zuhörte, doch auch recht bald mit ihnen warm geworden und habe mich an den Gesprächen beteiligt.
Erst einmal vorweg: das Mädel, das das Ganze gestern organisiert hat, ist einfach mal spitze. Wir haben so viel ESSEN aufgefahren bekommen, plus All you can drink gegen einen Festpreis -- und hey,  ich musste tatsächlich gar nicht bezahlen, weil mein Anteil von ihnen übernommen wurde T__T  Das fand ich sooo furchtbar nett und lieb, da haben die 15 Euro Taxi  (fuhr natürlich kein Bus mehr), die wir pro Person für den Rückweg bezahlt haben,  auch nicht mehr so weh getan. xD Wie auch immer, es war auf jeden Fall eine sehr schöne, ausgelassene Atmosphäre.
Aber woooow, man unterschätze niemals vom Alkohol in ihrer Direktheit angespornte Japaner - die kennen ja nix, wenn es darum geht, die Neue auszuquetschen. Da sie sich untereinander ja alle kannten, war es natürlich an mir, die ganze Zeit den "Und, auf was für Männer stehst du so?"-Slalom mit meinen Kollegen zu spielen. Anfangs klappte das noch ganz gut, indem ich einfach ganz vage, unspezifische Antworten gab, aber neee, damit geben sich japanische Kollegen ja nicht zufrieden, die wollen es dann ganz genau wissen. Nachdem es mir gelungen ist, den Fragen 3, 4 Runden lang auszuweichen, sollte ich ein Beispiel eines Mannes geben, den ich sehr attraktiv finde - dachte ich mir, hey, nix dabei, sagst du mal dein Allround Beispiel der letzten Jahre: Oguri Shun. Damit kann man nie was verkehrt machen - daaaachte ich. XDDD Denn dann ging es ja los: ach, wie, Rike-chan, du stehst auf Japaner? Ja, dann muss es doch bei uns in der Firma auch jemanden geben, der dir gefällt, oder? Nein? Ach komm! Wir haben so viele junge Kollegen, da muss doch wer bei sein! Und wenn du dir jemanden aussuchen müsstest?  ---- Aaaaaalter, aus der Nummer bin ich ja auch mit noch so viel Zieren und Drumherum Reden nicht mehr rausgekommen, wie IRRE peinlich war das denn? Irgendwann kam mir ganz ahnungslos eine Kollegin zur Hilfe, die sagte: Also ich finde ja den einen Typ aus der Fabrik ganz toll. Ich weiß gar nicht, wie der heißt, aber ich glaube, der ist bei den Schweißern. - Hah, auf den Zug bin ich direkt auf gesprungen, weil ich natürlich genau wusste, wen sie meinte XD Den Typen kenn ich nicht weiter, aber er ist wirklich ein extrem hübsches Kerlchen, ich warf seinen Namen in die Runde, alle wussten sofort, von wem die Rede ist, waren sich einig, dass der gute Kleine von den Schweißern echt Eye Candy ist (hier ein Lob an japanische junge Männer, die geben ja neidlos zu, wie unglaublich hübsch andere Kerle sind, ich war beeindruckt xD) und unterhielten sich lautstark über ihn. Ich aus dem Schneider. Puh, dachte ich, atmete einmal erleichtert durch und flüsterte Lin (und man muss bedenken, das war gerade richtig laut im Raum), meiner einzig wahren Vertrauten hier,  zu: Kennst du Sugimoto? - Sie schüttelte den Kopf, ich grinste und meinte nur: DEN solltest du dir aber mal angucken.  --- ich habe das geflüstert. In ihr Ohr. Sehr, sehr leise. Aus irgendeinem Grund hat mein Kollege Hayano-san es aber trotzdem gehört.
.... und damit ist dann auch für ca. 20 Minuten die Hölle aufgebrochen, weil er einmal quer durch den Raum rief: "Ahhh, ja, Sugimoto ist mal richtig geil, haste Recht, Rike!" -- natürlich mussten sich alle Mann an diesem Gespräch beteiligen und debattieren, "ja, oh ja, Sugimoto ist schon attraktiv, und er ist ja auch genau in  Rikes Alter, und er ist ja auch Single, ach, er hatte sogar noch nie eine Freundin? - ja, hm, er ist schon schwierig, der weiß vermutlich gar nicht, wie man mit Mädchen redet, ja, aber sollten wir ihm Rike dann nicht mal vorstellen? (<-- ich dachte mir nur Hallo? Hallo hallo hallo, was PASSIERT hier gerade ohne mein Zutun?! Abgesehen davon kennt der mich sehr gut, wir haben tagelang zusammen gearbeitet)  - ja, und er ist ja auch noch ungefähr so groß wie sie, die zwei wären doch echt was" blaaablablah, ich habe gedacht, ich STERBE vor Scham. Zu sagen, dass der Kleine aus der Fabrik, mit dem ich mich vor Wochen einmal kurz unterhalten habe, ganz süß ist, ist eine Sache, zumal die gestern Anwesenden ihn alle nicht persönlich kennen, sondern nur vom Sehen, aber diese Debatte darum, dass man mich doch mal mit dem Herrn S verkuppeln könnte, wo er doch keine Freundin hat und ich schon mal da bin - ey, mal ehrlich. Ich dachte, ich geh kaputt. Der Junge sitzt mir im Büro quasi gegenüber! Und es gibt keinerlei Möglichkeit, dass er das bis Montag nicht von mindestens 3 Seiten gehört hat (da drei Jungen in seinem Alter anwesend waren). Ich werde einfach sterben, so leicht ist das. Ich meine, aus meiner geflüsterten Aussage zu Lin, dass er attraktiv sei, ist wirklich etwas ganz schön Großes geworden. Als hätten sie nur drauf gewartet, jemanden zu finden,  mit dem man mich verkuppeln kann - warum sind die bloß so scharf darauf, mich an den Mann zu bringen? XDD Lin hat früher am Abend auch schon versucht, mich an meinen wirklich sehr netten, hübschen Kollegen Tomita zu verkaufen (der eine Freundin hat), und als ich das sehr deutlich ablehnte, versuchte sie es bei Shimizu (der vor kurzem geheiratet hat xD), danach hielt ich ihr den Mund zu, bevor sie weiter versuchen konnte, mich wie ein Kamel auf dem Basar an die anderen anwesenden Herren zu verkaufen. 

Was habe ich gestern Abend also gelernt?
Ich kann sehr herzlich mit meinen jungen Kollegen quatschen und viel Spaß haben. Angst vor ihnen habe ich jetzt jedenfalls keine mehr. ;-)
Japaner sind nahezu versessen darauf, jedes Mädchen, das ohne Freund frei herumläuft, an irgendwen festzubinden. Das sind natürlich alles halb-scherzhaft gemeinte Gespräche, aber da geht das japanische Peinlichkeitsbefinden mit dem deutschen eindeutig auseinander. Mir waren die ganzen Gespräche gestern Abend jedenfalls sehr peinlich. xD
Ich habe ein paar Leute näher kennen gelernt, die ich wirklich gern mag und mit denen ich mich hoffentlich in nächster Zeit über das erste Sympathiegefühl hinaus zu einer Art Freundschaft hinbewegen kann. Das wäre auf jeden Fall unglaublich schön <3

 

Also,  Leute, was auch immer ihr tut, sagt Japanern niemals, dass ihr auf den Männertypus "Japaner" steht. Das endet ganz, ganz BÖSE. XDDD 

8.9.12 03:46, kommentieren